Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
Di. 28.01.14
"Mein Sohn"
Günter Brunkhorst
"Mein Sohn"

Am 5. März beginnt die „Expedition zum Anfang“ - in 40 Tagen durch das Markusevangelium. Ich freue mich auf diese neue Entdeckungsreise, zumal es dabei um mein Lieblingsbuch unter den Evangelien geht. Markus hat mich schon während meines Studiums besonders angesprochen.  Ich habe bei diesem ältesten der vier Evangelien das Gefühl, Jesus und seiner Geschichte am nächsten zu sein. Vieles klingt hier noch ursprünglich, weniger theologisch überladen.

Bei ihm beginnt das Evangelium mit der Taufe Jesu durch Johannes dem Täufer. Hier wird von höchster Stelle bestätigt, wer dieser Jesus von Nazareth in Wahrheit ist, nämlich Gottes Sohn. Markus berichtet, dass, als Jesus nach der Taufe aus dem Wasser stieg, sich der Himmel auftat und eine Stimme geschah:  „Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen“. Danach beginnt die Wirksamkeit Jesu als Prediger und Heiler, wobei er immer wieder ein Geheimnis darum macht, wer er in Wahrheit ist.

Nur zweimal noch wird Jesus als Sohn Gottes bestätigt. Einmal in der Mitte des Evangeliums, als Jesus seinen Jüngern seinen Leidensweg ankündigt und gleich
danach drei seiner Jünger auf dem Berg der Verklärung Gottes Stimme hören: „Dies ist mein lieber Sohn; den sollt ihr hören“. Und beim letzten Mal ist es  ausgerechnet ein römischer Hauptmann, ein Heide also, der nach dem Tod Jesu am Kreuz bekennt: „Wahrlich, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen“.

Markus will deutlich machen, dass Jesus nur vom Ende seines Weges her zu verstehen ist. Ohne seine Passion kommt man dem Geheimnis seiner Person und
seiner Sendung nicht auf die Spur. „Du bist mein Sohn!“ Dieses Wort wirft aber nicht nur ein Licht auf die Taufe Jesu. Für Markus gilt diese Zusage für jede Taufe. Wenn ein Mensch getauft wird, dann öffnet sich - für uns unsichtbar - auch über ihm, dem Getauften der Himmel und Gott sagt: „Du bist mein Sohn“ bzw. „Du bist meine Tochter“.

Das heißt für mich: Durch die Taufe steht mir der Himmel offen. Und Jesus, Gottes Sohn, ist es, der durch seinen Tod und seine Auferstehung den Himmel für mich
aufgetan hat. Markus macht mir Mut, an diesen Jesus zu glauben und ihm zu vertrauen, im Leben und dann auch im Sterben.
 

KONTAKT

Günter Brunkhorst

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Günter
Brunkhorst
Pastor
Kohlhofweg 16
27383
Scheeßel
Tel.: 
(04263) 1542
Fax: 
(04263) 983561
Mo. 13.01.14
Wie wollen wir leben?
Thomas Steinke
Wie wollen wir leben?

Mehrere hundert Särge, aufgereiht in einer großen Halle auf der Mittelmeerinsel Lampedusa: Schnell geraten diese Bilder aus dem vergangenen Herbst in Vergessenheit. "Es muss, muss, muss anders werden", hatte der italienische Innenminister Angelino Alfano damals gerufen. Ist es das wirklich, anders geworden? Zwar äußerten die Staats- und Regierungschefs der EU beim Gipfeltreffen kurz vor Weihnachten noch einmal "tiefes Bedauern über die Vorgänge vor Lampedusa". Aber grundlegende Änderungen in der Asylpolitik sind nicht in Sicht. Das Bollwerk an den Außengrenzen noch dichter machen, die Küstenwachen mit modernster Technik ausstatten - unseren Wohlstand zu retten scheint uns wichtiger zu sein als Menschen zu retten.

Und wie glaubwürdig ist die moralische Verurteilung der Schlepperbanden und der korrupten Regierungen in Afrika tatsächlich? Wenn uns wirklich etwas an einer Veränderung in den Ländern des schwarzen Kontinents gelegen wäre, müssten wir endlich damit beginnen, über Alternativen ernsthaft nachzudenken. Wir dürften diese Länder nicht mehr einseitig als Ressourcen-Lieferanten und Endprodukt-Abnehmer betrachten. Wir müssten uns damit auseinandersetzen, dass unsere Ökonomie - an Überfluss, stetigem Wachstum und Ressourcenverschwendung orientiert - auf der anderen Seite der Welt zur Ausbeutung der Lebensgrundlagen führt. Wir müssten unsere Einteilung in "gute" und damit legale Flüchtlinge, die aus politischen Gründen kommen, und in "böse" und damit illegale Flüchtlinge aufgeben, die aus wirtschaftlichen Gründen an unsere Tür klopfen. Was würden wir selbst tun angesichts von Hunger, von fehlender Perspektive und Verzweiflung? Das UN-Flüchtlingswerk fordert seit Längerem humanitäre Visa. Dann müssten sich die Flüchtlinge nicht mehr kriminellen Schlepperbanden anvertrauen.

Natürlich ist die Migrationssteuerung ein legitimes Interesse der EU. Die genannten grundsätzlichen Fragen sollten wir dabei aber nicht verdrängen. Die Flüchtlingsströme nehmen weiter zu. Von einem "Tsunami" haben UN-Mitarbeiter gesprochen. Helfen da höhere Mauern? Und wollen wir so leben: Im goldenen Käfig, hinter Stacheldraht "gesichert", während die Menschen vor unserer Haustür sterben?

 

Als Christen berufen wir uns auf Jesus Christus. Er sagt: "Was ihr für einen meiner geringsten Brüder oder für eine meiner geringsten Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan." (Matthäus-Evangelium 25, 40) Hoffentlich werden wir nicht einmal hören müssen: "Ich war hungrig, aber ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig, aber ihr habt mir nichts zu trinken gegeben; ich war fremd, aber ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt, aber ihr habt mir nichts anzuziehen gegeben; ich war krank und im Gefängnis, aber ihr habt euch nicht um mich gekümmert." (Mt 25, 42f) Noch können wir unsere Lebenseinstellung überdenken: Wie wollen wir leben?

KONTAKT

Thomas Steinke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Thomas
Steinke
Pastor
Rotenburger Str. 11
27389
Fintel
Tel.: 
04265/9540641
Mo. 23.12.13
Sie haben Post!
Jens Ubben
Sie haben Post!

Sind Sie in diesen Tagen fleißig am Schreiben? Briefe zu Weihnachten haben Hochkonjunktur. Das sind Anlässe, zu denen auch die Freunde von E-Mail und Smartphone plötzlich zu Stift und Briefmarke greifen. Auf einmal liegen im Briefkasten nicht nur Rechnungen, sondern bunte Karten und Umschläge.

Vielleicht kennen Sie das auch zu Hause: Zu Weihnachten stapeln sich dann die Grüße per Post. Manche ausführlichen Exemplare sind darunter, mit vielen Neuigkeiten. Andere Briefe sind eher knapp gehalten: Eine schicke Karte, ein kurzer Gruß. Weniger die Inhalte sind wichtig, oft mehr das Signal: Ich denke weiter an dich! Frohe Weihnachten auch von mir!

Für mich als Kind war das manchmal irritierend: Da tauchten plötzlich Briefe auf von Leuten, die ich gar nicht kannte. In unserem Wohnzimmer hatte ich die nie gesehen. Und wenn sich jemand zu Weihnachten nicht meldete, war das verdächtig: Ist er etwa krank? Hat sie uns diesmal vergessen? Ob wir da mal anrufen und nachhaken sollten?

Hoffentlich bleibt die alte Angewohnheit erhalten, die Post zu Weihnachten. Und Gott, der hätte bestimmt auch gern Post von uns. Zwischen Kurznachrichten, Protestmeldungen, Stoßgebeten über das Jahr verteilt: Mal wieder einen Brief. Zu Weihnachten. Nicht dass er auf die Idee kommen könnte, es wäre vorbei mit dem Kontakt. Ein kurzer Gruß: „Hallo, ich bin noch da!“ Oder so: „Lange nichts mehr von mir hören lassen. Ich denke trotzdem an dich. Lieben Gruß!“ Die Langversion geht auch: „Mir geht’s gerade nicht so toll! Ob dich das interessiert? Habe in diesem Jahr viel durchgemacht, und es wäre gut, wenn du das wüsstest…“ Vielleicht auch einfach nur: „Danke!“ Oder: „Schreib du mir doch auch mal wieder. Ganz persönlich. Du bist mir so fremd geworden. Würde gern mal wieder was von dir hören.“

Weihnachten ist eine gute Gelegenheit, sich bei Gott mal wieder zu melden. Er freut sich garantiert. Und beantwortet seine Post gern – auch wenn nicht gerade Geburtstag oder eben Weihnachten ist!

KONTAKT

Jens Ubben

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Gemeindebrief
Pastor/-innen
Jens
Ubben
Pastor
Große Straße 16
27383
Scheeßel
Tel.: 
(04263) 4920
Do. 21.11.13
Eine gute Nachricht weitergeben
Thomas Steinke
Eine gute Nachricht weitergeben

Was erzählen wir eigentlich von anderen weiter? „Nur Gutes natürlich!“, ist vielleicht die erste Reaktion. - Wirklich? Ich habe manchmal den Eindruck, dass wir in unseren Gesprächen unbewusst der journalistischen Regel folgen: „Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten!“ Wenn jemandem ein Fehler unterlaufen ist, wenn ihm eine Panne passiert ist, dann macht das schnell die Runde. Wo wir einen Skandal wittern, sind wir hellwach. Und wenn die Gerüchteküche erst einmal
brodelt, geben sich die wenigsten Mühe, die Wahrheit herausfinden zu wollen. Gedankenlos machen wir dieses Spiel mit - es sei denn, wir sind selbst betroffen - als diejenigen, über die getuschelt oder laut gesprochen wird.  Manchmal braucht es einen ganz bewussten Entschluss: Ich mache da nicht mehr mit! Ich habe es nicht nötig, mich selbst besser zu fühlen, wenn andere  schlecht gemacht werden. Ich rede so über andere, wie ich es mir selbst auch von ihnen wünsche: respektvoll, zurückhaltend und so, dass ich das Gute herausstelle. Und vor allem: Ich spreche weniger über sie als vielmehr mit ihnen selbst.
Die diesjährige Adventsaktion lädt uns alle ein und fordert uns auf: „Eine gute Nachricht weitergeben!“ Die Klebemarken, die dem Anschreiben zum Freiwilligen Gemeindebeitrag beiliegen, sind eine Möglichkeit dazu - auf der Titelseite ist schon eine abgebildet. Es gibt unzählige andere Gelegenheiten, anderen in unserer Nähe oder in der Ferne ein gutes Wort zu sagen oder ihnen eine gute Nachricht weiterzugeben. Die beste Nachricht überhaupt wird wieder an Weihnachten quer über den Globus laut zu hören sein: Gott selbst kommt in unsere Welt, ja, in unser Leben. Wer sich ihm öffnet, wird die beglückende Gewissheit erfahren: Ich bin niemals allein!
Diese Nachricht kann gar nicht vielfältig und kreativ genug weitergegeben werden: Machen Sie mit!

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.kirche-rotenburg.de/node/3610#meldungsanker

KONTAKT

Thomas Steinke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Thomas
Steinke
Pastor
Rotenburger Str. 11
27389
Fintel
Tel.: 
04265/9540641
Mo. 21.10.13
Gott bei Facebook
Jens Ubben
Gott bei Facebook

Verstecken bei Facebook geht nicht mehr, las ich letzte Woche. Nutzer des sozialen Netzwerks, die bisher nicht wollten, dass fremde Nutzer ihr Profil über eine Suchfunktion finden können, konnten das entsprechend einstellen. Damit soll bald Schluss sein. Im Suchfeld kann künftig jedes gewünschte Profil angezeigt werden.

Facebook hält mich auf dem Laufenden, was andere gerade machen, was sie beschäftigt, was sie mögen, wo sie gerade unterwegs sind, bei welcher Veranstaltung ich sie demnächst treffen kann. Da heißt es, gut zu überlegen, was der andere wissen darf. Manche sind da sparsam und wählen sorgfältig aus, von anderen erfahre ich pikante Details.

Beim Blick auf unzählige Profile und Statusmeldungen frage ich mich: Hat Gott wohl einen ähnlichen Überblick über uns Menschen? Psalm 139, ein Lied aus dem Alten Testament der Bibel, verrät mir: Er sieht und hört sogar viel mehr. Nicht nur Facebook-Freunde, nicht nur Facebook-Mitglieder, sondern alle Menschen. Er sieht nicht nur das, was Menschen in ihrer Statusmeldung schreiben, sondern er weiß, was jeder denkt und fühlt.

Erschreckend? Bei Facebook kann ich immerhin noch sorgfältig überlegen, was ich schreibe, wo ich meine Klicks mache und Spuren hinterlasse. Vor Gott ist dagegen nichts geheim. Er sieht alles. Auch meine gehässigen Gedanken, dunkle Geheimnisse. Er durchschaut mich!

Oder nicht doch erleichternd? Das hieße doch umgekehrt: Ich muss Gott nichts vormachen. Ich muss nicht so tun, als wäre alles in Ordnung. Weil er ohnehin alles über mich weiß, kann ich ihm durch Beten meine Probleme anvertrauen. Auch meine schlechten Gedanken und unausgesprochene Dinge meines Lebens. Gott gefällt nicht alles, was er bei mir sieht. Wenn ich andere Menschen oder mich selbst verletze. Wenn mein Leben sich ständig nur um mich dreht. Gott sieht es. Dann darf ich es auch aussprechen. Um Vergebung bitten. Um Hilfe zur Veränderung bitten. Und Gott mag mich trotz allem!

Hätte ich einen „Gefällt-mir-Button“, Gott würde ihn anklicken.

 

KONTAKT

Jens Ubben

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Gemeindebrief
Pastor/-innen
Jens
Ubben
Pastor
Große Straße 16
27383
Scheeßel
Tel.: 
(04263) 4920
Mi. 25.09.13
Unser tägliches Brot gib uns heute....
Unser tägliches Brot gib uns heute....

In unseren Breiten gehört die Scheibe Brot zur täglichen Ernährung. Morgens mit Marmelade und abends mit Leberwurst bestrichen, möchten wir nicht darauf verzichten.

Brot gehört dazu. Früher kam das ganze Dorf zusammen, um das Brot im Backhaus zu backen. Heute stehen wir in der Bäckerei vor vollen Regalen und können wählen zwischen unendlich vielen Sorten. Brot ist selbstverständlich und im Überfluss vorhanden. Das war nicht immer so, doch inzwischen leiden wir in unserer Region daran keinen Mangel. Gott sei Dank!

 

Sie alle kennen das Vaterunser. In einer Bitte dieses Gebetes heißt es: "Unser tägliches Brot gib uns heute".

Ist denn diese Bitte bei den vollen Regalen überhaupt noch zeitgemäß? Wir brauchen doch nicht mehr zu bitten, wir können doch kaufen. Ja, stimmt, Brot können wir kaufen; manchmal so viel, dass einiges davon im Müll landet. 

Aber können wir Brot noch achten und dafür dankbar sein?

 

So viel ist nötig, damit wir Brot auf dem Tisch haben: die Samenkörner müssen keimen und wachsen. Das gelingt nur, wenn guter Boden und das passende Wetter die Bedingungen dafür schaffen. Dann steht das Getreide -wenn alles gut geht- so schön und üppig auf den Feldern. Danach geht es an die Ernte, das reife Korn wird zu Mehl verarbeitet und das schließlich zu Brot. Wer diesen Werdegang betrachtet, begreift: Brot ist etwas Wunderbares und Wertvolles.

 

"Unser tägliches Brot gib uns heute". Diese Bitte erinnert uns an das Wertvolle und Lebensnotwendige, das wir von Gott und den Menschen bekommen. Dazu gehört ja nicht nur Brot, also Essen und Trinken. Dazu gehört viel mehr: Zeit, die wir für uns selbst und für andere haben; Freundschaft, die den anderen/ die andere mit Gottes Augen sieht; Freude daran, mit anderen zu teilen....

Ihnen fällt sicher noch mehr ein. Und das alles wünsche ich Ihnen.

Do. 25.07.13
Wohin geht die Reise?
Lars Rüter
Wohin geht die Reise?

Eine kleine Geschichte aus Indien erzählt von einem Reiter, der im Galopp übers Land jagt. Ein alter Bauer auf dem Feld ruft ihm zu: „He, Reiter, wohin?“ Der wendet seinen Kopf über die Schulter und schreit zurück: „Frag nicht mich, frag das Pferd!“

Wahrscheinlich ähnelt unsere Lebenseinstellung oft der des Reiters: Nur vorwärts, nur schneller, schöner, besser, angenehmer muss alles werden. Welcher Preis dafür zu zahlen ist, ist gleichgültig – zunächst jedenfalls. Der Reiter meint, er könne die Verantwortung für seinen Weg dem Pferd übertragen. Aber es müsste doch umgekehrt sein: Er müsste sein Pferd beherrschen.

Ähnlich verlassen wir uns gerne auf das, was wir selbst geschaffen haben: Auf die Technik, auf den Fortschritt, auf den Staat, der schon alles regeln wird. Und wenn das Auto dann mal nicht fährt oder der Computer abstürzt, stehen wir dumm da, aber das sind noch eher harmlose Beispiele für solche Abhängigkeit.

„Wohin?“ – die Frage des Bauern an den Reiter ist angebracht. Wohin geht unsere Lebensreise, wer entscheidet darüber? Einzuhalten und darüber nachzudenken, tut sicherlich gut.

Gelegenheit ist da – im Gottesdienst, im Gespräch mit dem anderen, im gemeinsamen Nachdenken über die Frage, was unser Leben eigentlich bewegt.

KONTAKT

Lars Rüter

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Archivpflege
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Lars
Rüter
Pastor
An der Kirche 3
27389
Lauenbrück
Tel.: 
(04267) 274
Sa. 01.06.13
"Soviel du brauchst"
"Soviel du brauchst"

„Soviel du brauchst!“ (2. Mose 16,18) Das Volk Israel wurde gerade aus der Gefangenschaft in Ägypten befreit. Sie hatten Hunger und Durst. Gott gab ihnen zu essen. Er machte sie satt. Er sorgte für sie, damit es ihnen gut ging. Er gab ihnen genug und jeden Tag wieder neu. Trotz seiner Fürsorge ermahnte er sie:  „Nehmt soviel ihr braucht, aber nicht mehr.  Ich werde jeden Tag neu für euch sorgen.“

„Soviel du brauchst“ sollst du nehmen.  Aber Gott bittet uns um verantwortliches Handeln.  Wir sollen es uns gut gehen lassen, aber nicht auf Kosten der Natur, der Gesellschaft, unserer Mitmenschen oder unserer eigenen Gesundheit.  Wir sollen keinen Raubbau begehen, auch nicht mit uns selber. Wir sollen Maß halten und für die Momente dankbar sein, die Gott uns jeden Tag neu schenkt.

„Soviel du brauchst“.  Im Alltag bleibt doch kaum Zeit, darüber nachzudenken.  Die Aufgaben, die täglich zu erledigen sind, halten uns in Trab. Sie geben uns oft das Gefühl, in einem Laufrad zu sein, ohne aussteigen zu können. Der Alltagsstress  lässt uns nicht los, und es bleibt das Gefühl der Zerrissenheit. Was fehlt, sind die Ruhe und die Entspannung, die geistige Wellness.

Sommerzeit ist auch Urlaubszeit. Eine Zeit, um den Alltagstrott zu unterbrechen: Eine Auszeit vom Stress in Schule, Beruf oder den alltäglichen Aufgaben. Urlaubszeit ist eine Zeit für Ruhe und Entspannung,  für Besinnung.

Und eine Zeit, um neue Kräfte zu tanken. Schön, wenn wir immer Urlaub hätten!

Aber: Warum nehmen wir uns nicht im  Alltag die Momente, den „Miniurlaub“ zum Auftanken? Im Alltag dürfen und müssen wir uns diese Zeiten erlauben und vor allem wahrnehmen. Den  Alltag einmal bewusst gestalten:  Sich hin und wieder Zeit für sich nehmen, anstatt permanent für andere da zu sein. Oder mit der Familie einen Ausflug machen, der zu einem Highlight für alle wird. Oder sich mit Freunden treffen.

Die Zeit der geistigen Wellness sieht für jeden anders aus. Aber erlauben Sie sich diese Zeit: „Soviel und was du brauchst“.

Seiten