Meldungen in der Gemeinde

So ist Kirche hier in der Gemeinde. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Gesegnet in den Schulalltag

Kirchenkreis Rotenburg gestaltet Gottesdienst für Lehrerinnen und Lehrer

Zu einem Segnungsgottesdienst zum Schulanfang lud der Kirchenkreis Rotenburg Lehrerinnen und Lehrer in die St.-Lucas-Kirche nach Scheeßel ein. Er war dazu gedacht, den Übergang aus den Sommermonaten ins neue Schuljahr für Lehrende bewusst zu gestalten. „Wir tun das, weil wir Ihre Arbeit hoch schätzen“, sagte Amely Lißner, Beauftragte für Kirche und Schule im Sprengel Stade, die den Gottesdienst mitgestaltete.

Lehrerinnen und Lehrer müssen sich nach den Ferien auf neue Klassen einstellen und begleiten Schülerinnen und Schüler täglich in ihrem Lernen und Leben. Gleich zu Beginn des Gottesdienstes kamen einige Lehrer zu Wort, die über ihre ganz persönlichen Wünsche an das neue Schuljahr berichteten. Neben guter Gesundheit und Freude am Unterricht war da beispielsweise auch der Wunsch, die selbst erlebten stärkenden Erfahrungen während einer Pilgerreise mit den Schülern und Kollegen teilen zu dürfen. Auch gab es den Wunsch, sich trotz des streng getakteten Schulalltags Zeit zu nehmen für sich selbst, für Partner und Freunde.

Pastor Matthias Wilke, stellvertretender Superintendent des Kirchenkreises Rotenburg, erinnerte während der Predigt die Lehrerinnen und Lehrer an ihre eigne Kindheit und Jugend. Wie waren die Morgen vor der Schule in der Küche? (Die Mutter hatte immer das Radio an.) Was waren die Träume in der Jugend? (Große Karriere mit der Rockband.) „Heute begleiten Sie Kinder und Jugendliche. Und Sie tun es als die, die durch ihre eigene Kindheit und Jugend gegangen sind“, sagte Wilke.

Wichtig für den Theologen war zu betonen, dass jeder inmitten aller Lebenslagen der bleibt, der er geworden ist. Und dass er den Mitmenschen ein Segen ist und sein soll. Deshalb war wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes auch die Segnung durch Handauflegung. Dazu gab es an gleich vier Stellen in der Kirche Gelegenheit, die von fast allen Anwesenden genutzt wurde. Manche Menschen spüren den Segen als Schutz oder Ermutigung, andere als Freude oder Kraft.

Berührend war der Auftritt des Eichenschulchores, der die Choralkantate „Verleih uns Frieden gnädiglich“ in der Bearbeitung von Felix Mendelssohn Bartholdy sehr einfühlsam und auswendig vortrug. Während des Gottesdienstes wurden Nadine Meyer-Reichmann und Anke Janßen als Schulseelsorgerinnen in ihr Amt eingeführt. Sie sind beide Lehrerinnen in der Eichenschule Scheeßel. Die Ausbildung erfolgte über die Landeskirche Hannovers und ist ehrenamtlich. Des Weiteren wurde Pastor Achim Blackstein, Pastor aus Neuenkirchen als Religionslehrkraft in den Berufsbildenden Schulen (BBS) Rotenburg eingeführt.

DATUM

20. August 2018

AUTOR

Anette Meyer
BILDER (1)
Matthias Wilke (links) und Amely Lißner (Mitte) führten Nadine Meyer-Reichmann (von links) und Anke Janßen sowie Achim Blackstein in ihre neuen Ämter ein.
Matthias Wilke (links) und Amely Lißner (Mitte) führten Nadine Meyer-Reichmann (von links) und Anke Janßen sowie Achim Blackstein in ihre neuen Ämter ein.
Matthias Wilke (links) und Amely Lißner (Mitte) führten Nadine Meyer-Reichmann (von links) und Anke Janßen sowie Achim Blackstein in ihre neuen Ämter ein.