St.-Lucas-Stiftung

Die Ziele der Stiftung:

  • Bewahrung und Weitergabe christlicher Werte für das Gemeinwohl am Ort
  • Lebendiges Offensein für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger der Einheitsgemeinde
     
  • Förderung des Verständnisses zwischen den Generationen

 

Satzung für die St.-Lucas-Stiftung Scheeßel

Präambel

Nach jahrzehntelangem Zuwachs finanzieller Mittel für die Gemeindearbeit in Scheeßel musste sich der Kirchenvorstand der St.-Lucas-Kirchengemeinde mit dem Beginn des letzten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts damit auseinandersetzen, dass die Landeskirche aufgrund abnehmender Kirchensteuereinnahmen ihre Zuwendungen an ihre Kirchengemeinden einschränken musste. Ein Ende dieses Trends war auch zu Beginn des 3. Jahrtausends nicht abzusehen.

Darum sah sich der Kirchenvorstand in seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen gezwungen, andere Möglichkeiten zu finden, das Gemeindeleben und damit die Weitergabe christlicher Werte in Scheeßel auf einem segensreichen Stand zu halten.

Der Kirchenvorstand hofft, mit der Gründung der St.-Lucas-Stiftung den Fortbestand einer lebendigen Gemeindearbeit in Scheeßel nachhaltig zu sichern und damit künftigen Generationen grundlegende Werte - auch für das Zusammenleben - weiterzugeben.

§ 1
Rechtsform, Name, Sitz

(1) Die Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen
Rechts und eine kirchliche Stiftung im Sinne von § 20 des Niedersächsischen Stiftungsgesetzes.
(2) Sie führt den Namen: "St.-Lucas-Stiftung Scheeßel".
(3) Die Stiftung hat ihren Sitz in Scheeßel.

§ 2
Stiftungszweck

Zweck der Stiftung ist die Förderung der Jugend- und Altenhilfe sowie kirchliche Zwecke. Der Stiftungszweck wird verwirklicht durch Mitfinanzierung von Vorhaben und Aktivitäten der Ev.-luth. St.-Lucas-Kirchengemeinde Scheeßel, insbesondere der Kinder- und Jugendarbeit, Altenbetreuung sowie des allgemeinen Gemeindelebens. Die Bezuschussung von landeskirchlichen Pflichtleistungen ist ausgeschlossen.

§ 3
Gemeinnützigkeit

(1) Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar kirchliche und gemeinnützige  Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
(2) Die Stiftung ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel der Stiftung dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Vorstandsmitglieder erhalten keine Zuwendungen oder Gewinnanteile aus Mitteln der Stiftung.

(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
 

§ 4
Stiftungsvermögen

(1) Das Anfangsvermögen der Stiftung besteht aus Kapitalvermögen, und zwar aus einem Barvermögen in Höhe von 25.000 €.
(2) Das Stiftungsvermögen ist in seinem Bestand ungeschmälert und mündelsicher zu erhalten. Vermögensumschichtungen sind zulässig, wobei der Grundsatz der Bestandserhaltung zu beachten ist. Zustiftungen sind möglich.
(3) Zur Erfüllung des Stiftungszweckes stehen ausschließlich die Vermögenserträge sowie etwaige Zuwendungen zur Verfügung, soweit diese nicht zur Vermehrung des Stiftungsvermögens bestimmt sind.
(4) Im Rahmen der steuerrechtlichen Bestimmungen kann eine freie Rücklage gebildet werden. Die in die freie Rücklage eingestellten Beträge gehören zum Stiftungsvermögen.
(5) Zur nachhaltigen Erfüllung des Stiftungszwecks können die Mittel der Stiftung ganz oder teilweise einer zweckgebundenen Rücklage zugeführt werden, soweit für die Verwendung der Rücklage konkrete Zeit- und Zielvorstellungen bestehen.

§ 5
Geschäftsjahr

(1) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6
Vorstand

(1) Stiftungsorgan ist der Vorstand.
(2) Die Mitglieder des Vorstandes müssen grundsätzlich einer der Kirchen der Arbeitsgemeinschaft der christlichen Kirchen in Deutsch-land e.V. (ACK) angehören und in ihrer Mehrheit Glieder der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers sein. Ein Vorstandsmitglied braucht keiner Kirche anzugehören. Mindestens eines der Vorstandsmitglieder muss dem Kirchenvorstand der Ev.- luth. St.-Lucas-Kirchengemeinde Scheeßel angehören. Einer der Pastoren der Ev.-luth. St.-Lucas-Kirchen-Gemeinde nimmt in nur beratender Funktion an den Sitzungen teil.
(3) Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig. Die nachgewiesenen baren Auslagen werden ihnen erstattet.

§ 7
Mitgliederzahl, Berufung, Amtszeit

(1) Der Vorstand besteht aus drei bis sieben Mitgliedern. Der erste Vorstand wird vom Kirchenvorstand der Ev.- luth. St.- Lucas- Kirchengemeinde Scheeßel bestellt, danach werden künftige Mitglieder vom jeweils amtierenden Vorstand berufen. Die Berufungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Kirchenvorstandes.
(2) Die Amtszeit von zwei der ersten Vorstandsmitglieder läuft nach zwei Jahren ab. Die betreffenden Personen werden vom Kirchenvorstand bestimmt. Danach beträgt die Amtszeit der Vorstandsmitglieder fünf Jahre. Erneute Berufungen sind zulässig. Die Vorstandsmitglieder dürfen bei ihrer Berufung das achtzigste Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Nach Ablauf der Amtszeit führen die Mitglieder des Vorstandes die Geschäfte bis zur 1. Sitzung des neuen Vorstandes weiter.
(3) Der Vorstand wählt aus seiner Mitte eine(n) Vorsitzende(n) und eine(n) Vertreter(in).
(4) Abwahlen aus dem Vorstand sind mit 2/3 Stimmenmehrheit der Vorstandsmitglieder und der Zustimmung des Kirchenvorstandes möglich. Das betroffene Mitglied ist bei diesen Beschlüssen nicht stimmberechtigt.

§ 8
Einberufung, Beschlussfähigkeit, Protokollführung

(1) Das vorsitzende Mitglied, bei Verhinderung das stellvertretend vorsitzende Mitglied lädt den Vorstand nach Bedarf, mindestens jedoch einmal im Jahr schriftlich unter Angabe der Tagesordnung zu einer Sitzung ein. Die Einladung muss spätestens 10 Tage vor dem Sitzungstermin an die Mitglieder verschickt werden.
(2) Eine außerordentliche Sitzung ist einzuberufen, wenn die Mehrheit der Mitglieder des Vorstandes dies schriftlich beim Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter beantragt.
(3) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
(4) Beschlüsse über eine Änderung der Satzung oder über die Aufhebung der Stiftung bedürfen einer Zweidrittelmehrheit aller Mitglieder des Vorstandes sowie der Zustimmung des Kirchenvorstandes. Sie werden erst wirksam, wenn sie vom Landeskirchenamt der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers genehmigt und mit dem Finanzamt abgestimmt worden sind.
(5) Über die Sitzung ist ein Protokoll zu führen, das von dem vorsitzenden Mitglied und einem weiteren Mitglied des Vorstandes, das an der Sitzung teilgenommen hat, zu unterschreiben ist.

§ 9
Aufgaben des Vorstandes

Der Vorstand verwaltet die Stiftung. Dazu gehört insbesondere
a) die Verwaltung des Stiftungsvermögens,
b) die Beschlussfassung über die Vergabe der Stiftungsmittel,
c) die Aufstellung und Abnahme der Jahresrechnung mit Vermögensübersicht sowie ein Jahresbericht und Berichterstattung über die Tätigkeit der Stiftung.
Der Jahresbericht ist jeweils den Stiftern zuzusenden und den Gemeindegliedern der Ev.- luth. St.- Lucas-Kirchengemeinde Scheeßel zugänglich zu machen.

§ 10
Vertretung der Stiftung

Die Stiftung wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorstand vertreten. Rechtsgeschäftliche Erklärungen bedürfen der Unterschrift zweier Vorstandsmitglieder, unter denen das vorsitzende Mitglied oder das stellvertretend vorsitzende Mitglied sein muss.

§ 11
Vermögensaufsicht

Die Stiftungsaufsicht führt das Landeskirchenamt der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, vorbehaltlich der nach den Bestimmungen des Niedersächsischen Stiftungsgesetzes bei der staatlichen Stiftungsbehörde verbleibenden Aufsichtsbefugnisse.

§ 12
Vermögensanfall bei Auflösung der Stiftung

Bei Auflösung der Stiftung oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die ev.-luth. St.-Lucas-Kirchengemeinde Scheeßel, die es in einer dem Stiftungszweck verwandten Weise ausschließlich und unmittelbar zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden hat.