Meldungen in der Gemeinde

So ist Kirche hier in der Gemeinde. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Expedition zum Anfang

Unter dem Motto „Expedition zum Anfang“ führt die Region Fintel, Lauenbrück und Scheeßel in der Passionszeit, von Aschermittwoch, 5. März 2014, bis Palmsonntag,
13. April, erneut einen Glaubenskurs durch. Im Zentrum steht diesmal das Markusevangelium. Ausgehend vom Bibeltext werden Bezüge zu aktuellen Themen hergestellt. 

Drei Elemente gehören wieder zum Angebot
der Aktion:
Im Mittelpunkt steht ein Buch mit Abschnitten für jeden Tag des Zeitraums, das jeder für sich liest. Das Buch mit dem Titel „Expedition zum Anfang“ kann in den Kirchenbüros der beteiligten Gemeinden und bei der Auftaktveranstaltung zum Aktionspreis von 12 EUR erworben werden. Wer das Gelesene besprechen und diskutieren möchte, kann sich zu wöchentlichen Gesprächsgruppen anmelden. Info- und Anmeldeblätter liegen in der Kirche und im Kirchenbüro aus. Sie können
sich auch direkt bei der Auftaktveranstaltung am 5.3. um 20.00 Uhr im „Haus der Begegnung“ in Fintel anmelden.

An den Sonntagen des Aktionszeitraums werden entweder in Fintel, Lauenbrück oder Scheeßel Gottesdienste gefeiert, die inhaltlichen Bezug nehmen auf die
Wochenthemen des Buches.
Die Termine der Themengottesdienste im einzelnen:
Sonntag, 9.3.2014, 10 Uhr, Scheeßel
Sonntag, 16.3.2014, 10 Uhr, Fintel
Sonntag, 23.3.2014, 10 Uhr, Lauenbrück
Sonntag, 30.3.2014, 10 Uhr, Scheeßel
Sonntag, 6.4.2014, 10 Uhr, Fintel
Sonntag, 13.4.2014, 10 Uhr, Lauenbrück

 

Sie sind alle herzlich eingeladen!

 

„Expedition“ wurde zum Langzeit-Projekt – eine Gesprächsgruppe erzählt
 

Im Frühjahr 2012 fand die erste „Expedition“ statt: Weit über 100 Menschen unserer Kirchenregion nahmen an der „Expedition zum ICH“ teil. Alle lasen 40 Tage lang das Buch zur Aktion, viele besuchten Themengottesdienste, und manche meldeten sich für eine Gesprächsgruppe. Eine dieser Gruppen entschied am Ende der
Aktion gemeinsam, sich weiter zu treffen! Wie das aussieht, erzählen sie hier...

Ein ganz normaler Mittwochabend im beschaulichen Ortsteil O. von W. … oh, nein, da kommen aus allen Richtungen Autos – da ist was los! Jawohl, hier trifft sich im gemütlichen Wohnzimmer von Anke L. der „Ex-Expeditionskreis“, Menschen verschiedenen Alters, die sich „damals“ vor zwei Jahren zur ersten Expedition (zum ICH) zusammenfanden und schon bald wussten: wir wollen weiter gemeinsam unterwegs sein!
An diesem Abend gibt es (neben dem Thema, super vorbereitet von Janina, und leckerem FingerFood, hmm, danke, Anke!) viele Fragen, denn wir sollen / wollen ein wenig von uns erzählen, um anderen Lust und Mut zu machen, sich auf eine Expedition zu wagen!

Was hat uns motiviert, damals bei der „Expedition zum ICH“  mitzumachen?
„Freunde!“, „Wir wurden beim Basar angesprochen.“, „Ich war gerade neu zugezogen und suchte dringend Kontakte.“, „Ich wollte mal was Neues ausprobieren.“

Wie lief es in der Gesprächsgruppe?
„Es begann mit dem heißen Stuhl: Jeder musste sich darauf setzen und konnte von allen alles gefragt werden – spannend!“ „Wir waren ein bunt  zusammengewürfelter Haufen, große Altersspanne, konfessionelle Vielfalt – das war toll!“, „Von Anfang an große Offenheit!“ und „Was mit sechs Wochen begann, dauert stets noch an!“

Wie macht man das, 40 Tage dranzubleiben, jeden Tag im Buch zu lesen usw.?
„Disziplin, Disziplin, Disziplin!“ (alles lacht!), „Hörbuch hat geholfen!“, „Motivierende Gruppenleiter“, „Die tollen regionalenGottesdienste zu den Themen der Woche  motivieren sehr, das Timing zu halten!“

Was habe ich aus der Teilnahme gewonnen?
„Uns! = Neue Freunde!“, „Meine Taufe!“, „Viel Bibelwissen und neue Erkenntnisse!“ Was war schwierig? „Lange, lange, (zu lange?) Abende, denn es gab so viel zu
reden!“

Warum empfehlen wir es weiter?
„Es ist einfach richtig gut!!“, „Ich habe andere Menschen kennengelernt, mit denen ich sonst nicht zusammengekommen wäre.“, „Im Austausch mit anderen kann ich lernen zu glauben.“, „Alleine kann der Glaube nicht wachsen.“

Also: wir können es nur SEHR empfehlen! Einfach mutig losgehen! Sonst verpasst man was… Man kann uns gerne auch noch mehr fragen!

Protokolliert von Sabine Gerken

 

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…
… der uns beschützt und der uns hilft zu leben.“ Diese Zeilen aus dem berühmten Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse sprechen mich immer wieder an. Der Zauber eines neuen Jahres bringt uns in eine erwartungsvolle Haltung. Was wird uns begeistern, bewegen und herausfordern? Welche Projekte verdienen unsere  Aufmerksamkeit? Welchen Menschen werden wir begegnen? In jedem Anfang liegt eine Hoffnung und Verheißung, die Hoffnung auf eine Bereicherung unseres Lebens durch neues Wissen, neue Erkenntnis, neue Einsichten und Sichtweisen. Wir geben dem Leben Raum für etwas Neues, bisher Unbekanntes, das von uns entdeckt werden will.

Voraussetzung für jeden Anfang  ist eine Offenheit und Neugier auf Neues, die Bereitschaft, eingetretene Pfade zu verlassen. Mit geschärften und offenen Sinnen können wir Situationen wahrnehmen und beobachten, ohne sie gleich beurteilen und bewerten zu müssen. Wir können und dürfen uns Zeit lassen, um neue  Denkwege auszuprobieren und alte Muster in Frage zu stellen.

Zu so einem Anfang lädt uns auch in diesem Jahr die nun schon zum dritten Mal stattfindende Aktion der Region „Expedition zum Anfang“ ein. Sie findet ganz bewusst - wie auch in den vergangenen Jahren - in der Fastenzeit statt. Die Fastenzeit gibt uns durch unseren bewusst gewählten Verzicht auf Dinge oder Verhaltensweisen
die Chance, Raum und Zeit, um Neues und Unbekanntes in unser Leben zu lassen.

Doch vor jedem Anfang einer bewussten Handlung liegt auch eine Entscheidung. Die Entscheidung, sich auf etwas Neues einzulassen. Der Schweizer Philosoph Emil Angehrn sieht im Anfang die Eröffnung eines Freiraumes und das Freigeben von Möglichkeiten. In diesem Sinne lade ich Sie herzlich ein, sich bewusst auf etwas Neues einzulassen, wie z.B. auf die Teilnahme an der „Expedition zum Anfang“.

Beate Ordemann

DATUM

5. Februar 2014

AUTOR

Sabine Gerken/Beate Ordemann
BILDER (1)
Die Vorbereitungsgruppe freut sich auf viele interessante Gespräche und Begegnungen
Die Vorbereitungsgruppe freut sich auf viele interessante Gespräche und Begegnungen
Die Vorbereitungsgruppe freut sich auf viele interessante Gespräche und Begegnungen

KONTAKTE

Jens Ubben

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Gemeindebrief
Pastor/-innen
Jens
Ubben
Pastor
Große Straße 16
27383
Scheeßel
Tel.: 
(04263) 4920

Lars Rüter

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Archivpflege
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Lars
Rüter
Pastor
An der Kirche 3
27389
Lauenbrück
Tel.: 
(04267) 274

Thomas Steinke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Thomas
Steinke
Pastor
Rotenburger Str. 11
27389
Fintel
Tel.: 
04265/9540641